Die Kommission sammelt, bewahrt und veröffentlicht das gesamte wissenschaftliche Werk und den Briefwechsel von Leonhard Euler (1707–1783), dem berühmten Schweizer Mathematiker und Physiker.

Bild: Sebastian, stock.adobe.com

Neu in Leonhard Eulers Opera Omnia: Astronomische Arbeiten zur Störungstheorie

Zeit

15:15

Veranstaltungsort

Departement Physik
Grosser Hörsaal
St. Johanns-Ring 25
Basel

Zum Erscheinen des neuen Bandes gibt PD Dr. Andreas Verdun (Universität Bern) einen Vortrag über "Leonhard Euler's methods of celestial mechanics".

Leonhard Euler

Band 26 der Series II (Mechanik und Astronomie) der Opera Omnia von Leonhard Euler umfasst acht Abhandlungen Eulers zur Störungstheorie aus den Jahren 1763 bis 1771, in denen es um die Bewegung von Himmelskörpern um ein Zentralgestirn unter Berücksichtigung der weiteren wirkenden Gravitationskräfte geht – etwa um den Einfluss der Venus auf die Erdbahn, die Wechselwirkung zwischen Jupiter und Saturn und das Drei-Körper-System, das die Sonne, die Erde und der Mond bilden: dieses letztere Thema war von grosser praktischer Bedeutung für die Hochsee-Navigation. Man gewinnt hier Einblicke in Eulers Herangehensweise an Probleme der Himmelsmechanik, eines lebenslang zentralen Themas in seinem Schaffen.

Der Herausgeber des Bandes, die Redaktion der Series IVA, die Euler-Kommission der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT), der Verlag Birkhäuser Science, die Departemente Physik und Mathematik/Informatik sowie das Bernoulli-Euler-Zentrum an der Universität Basel möchten dieses Ereignis gerne zusammen mit einer interessierten Öffentlichkeit bei einem Vortrag des Bandbearbeiters, PD Dr. Andreas Verdun (Bern), und einem anschliessenden Apéro begehen.

Geeignet für

Alter:
  • 20-40
  • 55+

Aktivität

Inhalt: anspruchsvoll

Interaktivität: passiv

Drinnen/draussen: drinnen

Kategorien

Sprachen: Englisch
Wetterabhängig? Nein
Kostenpflichtig? Nein